Direkt zum Hauptbereich

Das oktomodale System


Darstellung des oktomodalen Systems der byzantinischen Kirchentöne durch
Johannes Koukouzeles (12. Jh.)


Codex E155 (Hl. Berg Athos)
Die mehr als tausend Jahre (330-1453) andauernde Geschichte des Oströmischen / Byzantinischen Reiches hat bis heute im kultischen Leben ihre prägende Kraft nicht eingebüßt. Hymnographische und kultisch-musikalische Schöpfungen wurzeln und münden in der byzantinischen Kirchenmusik der Orthodoxen Kirche stets im gelebten Gebet.

Wie in einem Mosaik zeichnen Musik, Ikonen und jegliche Handlung innerhalb der byzantinischen Liturgie symbolisch die ganze Heilsgeschichte nach. Die Kirche wird zu einem „irdischen Himmel“, indem das Ewige in Raum und Zeit vergegenwärtigt wird.

In einer ganz besonderen Weise verbindet sich die Hymnographie mit der Kirchenmusik der Ostkirche: Dichterisch formuliert sich in ihr die christliche Lehre und bereichert das kultische Leben als “lyrische Theologie“.

Zugleich ist Musik, die diese Lehre ausdrückt und dazu beiträgt, sich ins Herz des Gläubigen einzuprägen, “gesungene Theologie“. Somit unterstützt die Melodieführung der menschlichen Stimme die Wirkung des Wortes, indem sie seinen Sinngehalt betont und vitalisiert. Wortdichtung und Melodie verschmelzen somit zu einer wunderbaren Einheit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sprachen des Glaubens

31.10.2021 // Griechisch: Apostelgeschichte 17,16–34 – Prof. Dr. Martin Wallraff Byzantinischer Kantorenchor, Leitung: Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos Halleluja gehört angeblich zu den drei häufigsten Worten der Welt (gemeinsam mit Ok und Taxi). Auch wenn nicht sofort klar ist, wer da was wie gezählt hat: Das Wort hat jedenfalls eine erstaunliche Karriere hinter sich. Es ist von Haus aus hebräisch („Preist den Herrn“) und hat auf dem Weg über das Christentum weltweite Verbreitung in sehr vielen Sprachen erlangt. Ähnliches gilt für das „Amen in der Kirche“, das im Deutschen ja als besonders sicher betrachtet wird. Glauben ist einerseits etwas Intimes, etwas ganz Persönliches und für Viele etwas an die Muttersprache Gebundenes. Andererseits hat der christliche Glaube immer auch Sprachgrenzen überwunden und verschiedene Sprachen gesprochen. Er ist in seiner DNA von einer Vielzahl von Sprachen geprägt. „Sprachen des Glaubens“ ist Thema der Universitätsgottesdienste der evangelisch-

Verbreitung

Die byzantinische Psalmodie hat die Kirchenmusik im Nahen Osten und in den osteuropäischen Ländern entscheidend geprägt. Insbesondere geschah dies durch die Übersetzungen ins Arabische und der Verbreitung liturgischer Texte ins „Kyrillische“ (glagolitische) durch die griechischen Mönche Kyrill und Methodios. Alle Hymen im orthodoxen Gottesdienst orientieren sich stets an die „alte“ byzantinische Kirchendichtung. Sie wurden nunmehr eine gemeinsame Tradition aller orthodoxen Kirchen.

Musikkritik zum Weihnachtskonzert (Isabel Grimm-Stadelmann)

München: Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche, 23.11. 2019 „Konzert des byzantinischen Kantorenchores“ „Muttergottes und Weihnachtszeit: eine musikalische Wanderung“ Der Byzantinische Kantorenchor in der Griechisch-Orthodoxen Allerheiligenkirche zu München. Abbildungen ( © Vasilios Vletsis) Zu einem ganz außergewöhnlichen vorweihnachtlichem Konzert hat an diesem Abend der Verein für Byzantinische Musik München e.V. in die Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche (Ungererstraße 131) eingeladen: der seit 2003 bestehende Byzantinische Kantorenchor , der sich aus Mitgliedern des Instituts für Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrenden und Studierenden gleichermaßen, zusammensetzt, gestaltete einen inspirierenden vorweihnachtlichen Konzertabend, der ganz im Zeichen der traditionellen byzantinischen Musik stand. Der Byzantinische Kantorenchor unter Leitung seines Gründers, Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos veranschaulichte in tief berüh