Direkt zum Hauptbereich

Ökumenischen Gottesdienst für die Toten im Mittelmeer (Video)


Orthodoxer Totenhymnus

Mit all den Seelen Gerechter / die vollendet wurden / Deiner Diener 
Seelen / Retter, da lass' sie ruh'n / bewahre sie hier / zum seligen Leben
o Gott / nahe bei Dir / Menschenliebender!

An Deinem Ruheort, o Du mein Herr / wo sich alle Deine Heiligen
ausruhen / lass' ruhen dort / die Seelen Deiner Diener / denn nur Du bist allein der Unsterbliche

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem heiligen Geiste.

Du bist unser Gotte / der abstieg in den Hades / denen die Fesseln löste /
die in Bandagen lagen. / So auch / schenkte den Seelen Deiner Diener /
Retter, die Ruhe.

Auch jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amin.

Du einzige reine und makellose Jungfrau /, die uns Gott unsagbar geboren
hat / bitte Ihn doch um die Erlösung / Deiner Diener Seelen.

Furchtbar ohnegleichen ist das Mysterium des Todes, wo die Seele
von der Harmonie mit dem Leibe gewaltsam getrennt und das natürliche
Band des Zusammenhalts zerschnitten wird. Daher bitten wir Dich:
Den Dahingeschiedenen [die Dahingeschiedene] lass' ruhen, in der
Wohnstatt Deiner Gerechten, Lebenspender, Du Menschenliebender.

Refrain:
Mit den Heiligen lass' ruhen / Christus / die Seelen Deiner Dienerschaft /
wo es nicht gibt Schmerz noch Trübsal noch Klage / doch unendliches
Leben.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sprachen des Glaubens

31.10.2021 // Griechisch: Apostelgeschichte 17,16–34 – Prof. Dr. Martin Wallraff Byzantinischer Kantorenchor, Leitung: Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos Halleluja gehört angeblich zu den drei häufigsten Worten der Welt (gemeinsam mit Ok und Taxi). Auch wenn nicht sofort klar ist, wer da was wie gezählt hat: Das Wort hat jedenfalls eine erstaunliche Karriere hinter sich. Es ist von Haus aus hebräisch („Preist den Herrn“) und hat auf dem Weg über das Christentum weltweite Verbreitung in sehr vielen Sprachen erlangt. Ähnliches gilt für das „Amen in der Kirche“, das im Deutschen ja als besonders sicher betrachtet wird. Glauben ist einerseits etwas Intimes, etwas ganz Persönliches und für Viele etwas an die Muttersprache Gebundenes. Andererseits hat der christliche Glaube immer auch Sprachgrenzen überwunden und verschiedene Sprachen gesprochen. Er ist in seiner DNA von einer Vielzahl von Sprachen geprägt. „Sprachen des Glaubens“ ist Thema der Universitätsgottesdienste der evangelisch-

Verbreitung

Die byzantinische Psalmodie hat die Kirchenmusik im Nahen Osten und in den osteuropäischen Ländern entscheidend geprägt. Insbesondere geschah dies durch die Übersetzungen ins Arabische und der Verbreitung liturgischer Texte ins „Kyrillische“ (glagolitische) durch die griechischen Mönche Kyrill und Methodios. Alle Hymen im orthodoxen Gottesdienst orientieren sich stets an die „alte“ byzantinische Kirchendichtung. Sie wurden nunmehr eine gemeinsame Tradition aller orthodoxen Kirchen.

Musikkritik zum Weihnachtskonzert (Isabel Grimm-Stadelmann)

München: Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche, 23.11. 2019 „Konzert des byzantinischen Kantorenchores“ „Muttergottes und Weihnachtszeit: eine musikalische Wanderung“ Der Byzantinische Kantorenchor in der Griechisch-Orthodoxen Allerheiligenkirche zu München. Abbildungen ( © Vasilios Vletsis) Zu einem ganz außergewöhnlichen vorweihnachtlichem Konzert hat an diesem Abend der Verein für Byzantinische Musik München e.V. in die Griechisch-Orthodoxe Allerheiligenkirche (Ungererstraße 131) eingeladen: der seit 2003 bestehende Byzantinische Kantorenchor , der sich aus Mitgliedern des Instituts für Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrenden und Studierenden gleichermaßen, zusammensetzt, gestaltete einen inspirierenden vorweihnachtlichen Konzertabend, der ganz im Zeichen der traditionellen byzantinischen Musik stand. Der Byzantinische Kantorenchor unter Leitung seines Gründers, Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos veranschaulichte in tief berüh